Ich treffe mich auch immer wieder in der Gegenwart an, nachdem ich meine Freundschaften zu den früheren Zeiten pflege. Zeiten wie die Antike oder Renaissance, in denen Entdeckungen, Künste, Kultur und das Individuelle an Bedeutung gewannen. In meiner Muttersprache – sie darf auch betagt sein! – kann ich mich vollends ausleben. Als Drache, dem ich lt. asiatischer Mythologie entspreche, nehme ich mich gleichermaßen wahr: Eine Vermittlerin zwischen Himmel und Erde, eine Botin zwischen den Welten.

So sei es.